Dein Warenkorb

Dein Warenkorb ist momentan leer.

Zurück zum Shop

Fakten zu Arganöl: Was Du noch nicht über das „Gold aus Marokko“ wusstest

by Satin Naturel |

Die wahre Schönheit kommt tatsächlich von Innen – und das gleich auf zwei Weisen: Charakterlich und kosmetisch. Pflegst Du Haut, Haare und Nägel besonders gut und mit hochwertigen, ausgesuchten Produkten, entwickeln sie aus tiefsten Inneren heraus ein gepflegtes Strahlen.

Ein Beauty-Allrounder dabei ist unser Arganöl. Es ist das wertvollste Pflanzenöl der Welt und kann vielfältig verwendet werden. Spannende, wissenswerte und interessante Fakten zum „Gold aus Marrokko“ findest Du in diesem Artikel.

 

- Arganöl ist wertvoll

    Der Arganbaum, der Spender des edlen Arganöls, wächst hauptsächlich im südwestlichen Marokko und ist seit 1998 von der UNESCO geschützt. Er beginnt erst ab einem Alter von fünf Jahren damit, Früchte zu tragen, die nur alle zwei Jahre geerntet werden können. Die Früchte sind etwa so groß wie eine Dattel und beherbergen Kerne, in denen sich nur wenige braune Nüsse befinden. Durch Kaltpressung wird daraus nährende Arganöl gewonnen. Über 30 kg Arganbaumfrüchte ergeben rund 25 kg Nüsse. Darin stecken ca. 2,7 kg Kerne, aus denen wiederum nur 1 Liter Öl entsteht.

     

    - Arganöl gibt es in verschiedenen Qualitäten.

      Für die Herstellung des Arganöls werden Kerne verschiedener Qualitätsstufen herangezogen.

      Entstammen sie der Kategorie „Spitzenqualität“, wurden sie korrekt gelagert, haben eine bestimmte Größe, sehen makellos aus und haben keinen Schimmelansatz. Das aus ihnen gepresste Arganöl besitzt einen charakteristischen Geruch, das Öl ist goldig und zart (so wie bei Satin Naturel). Die höchste Wirksamkeit kann garantiert werden.

      Handelt es sich bei der Herstellung um Kerne zweiter Wahl, wurden sie meist schlecht gelagert, sind klein, besitzen Beschädigungen, außerdem besteht die Gefahr von Schimmelbefall. Einige Hersteller nutzen auch zu alte Kerne oder Nüsse, die den Verdauungstrakt von Ziegen und Dromedaren passiert haben. Die Blätter und Früchte des Arganbaums zählen zu den natürlichen Nahrungsquellen der Tiere. Sie scheiden die Nüsse oft unverdaut wieder aus.

      Das Arganöl, das aus weniger hochwertigen Kernen hergestellt wird, besitzt einen unangenehmen, stinkenden Geruch. Entweder wird es stinkend verkauft oder durch den Hersteller im Nachhinein entduftet, um den unangenehmen Geruch zu entfernen. Das geht alles zu Lasten der Wirksamkeit und Qualität.

       

      - Vorsicht vor Lösungsmittel-extrahiertem Arganöl!

        Hochwertiges Arganöl wird per Kaltpressung hergestellt. Dies ist das traditionelle und beste Verfahren, um die Qualität des natürlichen Öls zu erhalten. Beim Pressvorgang wird keine Hitze von außen zugeführt. Die vielfältigen Nährstoffe im Öl werden geschont. Ein derartiges Produkt erhältst Du bei Satin Naturel.

        Manche Hersteller setzen auf chemische Extraktion (Mazeration), indem pulverisierten Argankernen ein gesundheitsschädliches Lösungsmittel (Hexan) zugegeben wird. Hierbei wird das Öl zwar mit höherer Ausbeute gewonnen, aber es enthält nach der Herstellung Spuren des Lösungsmittels. Meist wird dieses durch Erhitzen dem Öl wieder entzogen. Durch die starke Wärmezufuhr verliert das Arganöl einen Großteil seiner wertvollen Inhaltsstoffe, die dann durch das Hinzufügen synthethischer Stoffe (https://satinnaturel.com/blogs/news/schaedliche-inhaltsstoffe-kosmetik/ ) ersetzt werden sollen.

        Dazu werden auch meist noch Kerne minderer Qualität genutzt. Zu erkennen ist das auf diese Weise gewonnene Öl an seiner Geruchs- und Farblosigkeit sowie einem deutlich geringeren Feuchtigkeits-, Wirkstoff- und Nährstoffgehalt. Durch die unkontrollierte Rohstoffqualität, die chemischen Rückstände und den geringen Wirkstoffgehalt bringt es Lösungsmittel-exktrahiertes Öl nur in die niedrigste Preisklasse.

         

        - Eine tolle Kombination an vielfältigen Wirkungsstoffen macht Arganöl zu einem Hidden Champion

          Hochwertiges, entsprechend verarbeitetes „Gold aus Marokko“ enthält viel Vitamin E, ungesättigte Fettsäuren, Polyphenole, Phytosterine und Flavonoide. Das Zusammenspiel dieser Stoffe macht das Öl dermaßen wertvoll und vielfältig anwendbar.

           

          - Arganöl ist ein Segen für den Kosmetikbereich.

            Arganöl ist ein hocheffektives Anti-Aging-Mittel, denn es gleicht Falten aus. Zudem bietet es Schutz gegen freie Radikale, wirkt antibakteriell, heilend, stark nährend und feuchtigkeitsspendend. Daher wirkt das Öl effektiv gegen juckende, schuppende Stellen. Darüber hinaus kann es brüchige Nägel stärken und festigen sowie die Haare wunderschön pflegen.

             

            - Arganöl ist eines der Schönheitselixiere der Berber in Marokko

              Die Bewohner Marokkos, bei denen der Arganbaum wächst, haben schon vor sehr langer Zeit entdeckt, was das Öl alles leisten kann. Traditionell wird es bei ihnen bei trockener Haut und als Anti-Aging-Pflege angewendet. Die im Südosten Marokkos lebenden Berber verwenden das Naturöl seit jeher zur Behandlung von Windpocken bei Kindern, Akne bei Jugendlichen sowie zur Vorbeugung gegen Schwangerschaftsstreifen. Zudem tragen sie das Öl als Sonnenschutz auf ihre Haut auf.

               

              - Viele Dermatologen setzen Arganöl zur Linderung bei Hauterkrankungen und als Alternative zu diversen Pharmazeutika ein

                Mit Arganöl können Neurodermitis- und Schuppenfleche-Patienten behandelt werden, ebenso wird es bei Ekzemen, Juckreiz, Entzündungen, Verbrennungen und zur Pflege von Operationsnarben eingesetzt. Vor der Behandlung sollte allerdings der behandelnde Arzt konsultiert werden.

                 

                - Französische Wissenschaftler bestätigen, dass Arganöl ein wirkungsvolles Naturheilmittel ist, den Körper vor verschiedenen Umweltgiften und zusätzlich die Haut vor vorzeitiger Alterung schützt.

                  All die oben genannten Argumente sind nicht „aus den Fingern gezogen“ oder marketingmäßig aufbereitet, sondern beruhen auf seriösen Studien. So haben z. B. Wissenschaftler der Universität Paul Verlaine in Metz herausgefunden, dass Arganöl eine hohe Dosis Tocopherole enthält, also Stoffe, die Deinen Körper vor Umweltgiften schützen und Dein Immunsystem stärken. Die antioxidative Wirkung von Arganöl ist im Vergleich zu Olivenöl 30 bis 50 Prozent höher. Weiterhin sind Triterpenalkoholen und Phenole enthalten, die zusammen mit den Tocopherolen freie Radikale abwehren und so Deine Haut vor vorzeitiger Alterung schützen.

                   

                  - Arganöl kann das Haarwachstum bei nicht erblich bedingtem Haarausfall und dünnen Haaren ankurbeln.
                  Die Ursachen für Haarausfall (https://satinnaturel.com/blogs/news/haarausfall-welche-gruende-gibt-es/ ) sind vielschichtig und individuell. Oft fällt es schwer, sie deutlich auszumachen.

                  Eigentlich ist „Haarausfall“ auch nicht der richtige Begriff, denn Du verlierst ständig Haare, während neue nachwachsen. Auf Deiner Kopfhaut leben somit aktive und in Ruhephase befindliche Haarwurzeln Seite an Seite. Im ständigen Wechsel sorgen sie für die richtige Besiedelung Deines Kopfes mit Haupthaar. Aufmerken solltest Du allerdings, wenn Du über einen längeren Zeitraum mehr als 100 Haare pro Tag verlierst – denn so kann es leider zu einem Ausdünnen oder gar zu kalten Stellen kommen. Und das sowohl bei Frauen als auch bei Männern.
                  Verantwortlich für den starken Verlust an Haaren kann die Vererbung sein. Beim erblich bedingten Haarausfall besteht eine teilweise angeborene Überempfindlichkeit gegenüber Dihydrotestosteron (DHT), welches Dein Körper aus Testosteron bildet. Hierbei kann Dir leider nur der Hautarzt helfen.

                     

                    Es können aber auch Stoffwechselerkrankungen, Reaktionen auf Medikamente, Hormonverschiebungen, Stress, Nährstoffmangel, Infektionskrankheiten oder Autoimmunerkranungen dafür verantwortlich sein, dass Du ordentlich Haare lässt.

                    Bei „einfachen“ Gründen für den Haarausfall kann Arganöl dem Haar sehr gut dabei helfen, wieder gesund und gestärkt nachzuwachsen. Massierst Du es regelmäßig in Deine Kopfhaut ein, sorgt es für eine verbesserte Durchblutung und damit eine bessere Nährstoffversorgung an den Haarwurzeln. Dadurch wird wieder ein gesundes und üppiges Haarwachstum gefördert.

                     

                    - Achtung: Herkömmliche Produkte einschlägiger Kosmetikhersteller enthalten nicht genug Arganöl, um seine Wirkung ausschöpfen zu können.

                      Als aufmerksamer Käufer solltest Du Dir generell die Kosmetikprodukte, die Dich interessieren, genau anschauen. Es ist nicht gewährleistet, dass dort, wo Arganöl drauf steht, auch wirklich eine angebrachte Dosis davon enthalten ist. Wenn z. B. auf ein ganzes Cremedöschen oder eine Shampooflasche verteilt im nur wenige Tropfen des Öls verwendet sind (meist ist es wirklich nur ein Anteil von etwa 1,5 Prozent), kann die vielversprechende Pflegewirkung auf der Stelle bleiben. Außerdem kann das Arganöl durch seine Vermischung mit den verschiedenen chemischen Substanzen seine volle Wirkung meist gar nicht mehr entfalten. Je reiner das Arganöl ist, das Du benutzt, desto besser wird die Wirkung sein.

                       

                      Mehr zum Thema:
                      „Arganöl: Exklusive Pflege für Haut, Haare, Nägel und Wimpern“
                      https://satinnaturel.com/blogs/news/arganoel-exklusive-pflege-fuer-haut-haare-naegel-und-wimpern/

                      „Arganöl für die Haare: Erfahrungsberichte“
                      https://satinnaturel.com/blogs/news/arganoel-erfahrungen/

                      „5 Anwendungstipps für Arganöl“
                      https://satinnaturel.com/blogs/news/5-anwendungstipps-fuer-arganoel

                      Rezepte für Deine selbstgemachte Naturkosmetik mit Arganöl
                      https://satinnaturel.com/blogs/news/arganoel/

                       

                       

                      Stephanies Tipp

                      Du kannst Arganöl auch für eine pflegende und gleichzeitig entspannende Massage benutzen, weiterhin als Badezusatz (einfach ein paar Tropfen mit ins Badewasser geben) und als Basis für selbstgemachte Naturkosmetik (Masken, Körper- und Gesichtspeelings, Lippenpflege, Haarkuren).
                      Vermischst Du das Naturöl mit Heilerde und gibst es auf entzündete Hautstellen, kann es zu einer baldigen Linderung beitragen. Vorher solltest Du allerdings darauf achten, dass die Wunde sauber ist und evtl. von einem Arzt begutachtet wurde.

                      Kommentare (0)

                      Schreib' einen Kommentar