Dein Warenkorb

Dein Warenkorb ist momentan leer.

Zurück zum Shop

Indian Summer: Tipps für die Hautpflege im Herbst

by Satin Naturel |

Malermeister Pinsel hat seiner Kreativität wieder freien Lauf gelassen und die Blätter an den Bäumen kunstvoll und bunt verfärbt. Die Tage werden kürzer und gerade jetzt, nachdem die Uhr wieder auf Winterzeit gestellt wurde, wird es eher dunkel. Auch die Temperaturen verändern sich spürbar, es wird kälter. Neben der Witterung verändert sich auch Deine Haut und braucht in der Übergangszeit eine spezielle Pflege. Worauf Du im Allgemeinen und Besonders achten musst, zeigt Dir dieser Blog-Beitrag.

 

Die Haut im Wandel der Jahreszeiten

Im Wesentlichen lässt sich sagen, dass die Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Sonneneinstrahlung Aussehen und Bedürfnisse der Haut beeinflussen.

 

- Frühling

    Im Frühjahr, wenn die ersten Sonnenstrahlen locken, braucht die Haut eine andere Pflege als im Winter. Hier geht es verstärkt um die Beseitigung von Winterschäden an der Haut, von Unreinheiten, Rötungen, Schuppen und rauen Stellen. So wirken Peelings, die von feuchtigkeitsspendenden Masken gefolgt werden, zu dieser Jahreszeit besonders gut. Im Frühjahr haben Körper und Haut einen großen Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Mit einer gesunden Ernährung werden eventuelle Mängel ausgeglichen.

    - Sommer

      Im Sommer ist die UV-Strahlung der Sonne intensiver als zu den anderen Jahreszeiten. Wichtig ist es, die Haut langsam und schonend an die Sonne zu gewöhnen und sich nicht gleich „volle Pulle“ ein Sonnenbad zu nehmen. Es ist wichtig, erhitztes Gewebe zu kühlen und Sonnenbrände durch den Gebrauch von Sonnencremes bzw. Produkten mit einem hohgen Lichtschutzfaktor zu vermeiden. Aloe Vera Gel und Spray von Satin Naturel sind ideale Begleiter, um sonnenstrapazierte Haut zu pflegen. Peelings sollten in der Sommerzeit nur gelegentlich benutzt werden. Gesichtsmassagen mit natürlichen Ölen (z. B. Arganöl, Mandelöl, Jojobaöl oder Kokosöl) tragen dazu bei, die Bräune der Haut länger zu erhalten.

      - Herbst

        Eine stressige Zeit für die Gesichtshaut ist der Herbst. Häufige Temperaturschwankungen, Wind und Regen können die Haut belasten. Und nicht nur das: Auch die trockene Heizungsluft stresst die Haut. Daher ist es wichtig, im Herbst auf eine reichhaltigere Pflege zu setzen. Der Lichtschutz muss nun nicht mehr so hoch sein, dafür solltest Du auf fettreichere Inhaltsstoffe achten. Es ist möglich, dass Du in dieser Intermezzo-Zeit verstärkt zu Hautunreinheiten neigst oder sich Neurodermitis und Schuppenflechte verstärken. Leite eine milde Umstellung zu der neuen Kosmetik ein und greife auf sanfte Kosmetikpräparate zurück.

        - Winter

          Die kalte und besonders dunkle Jahreszeit – auch Winter genannt ;-) – verlangt der Haut einiges ab. Es kann zu Gefäßverkrampfungen und daher zu einer eingeschränkten Blutversorgung der Haut kommen. Weiterhin reduziert die Haut ihre Talg- und Schweißproduktion im Winter, sie wird trocken und spröde. Optimal ist es im Winter für eine Durchwärmung des Hautgewebes zu sorgen, z. B. mit warmen Kompressen, Dampfbädern oder Saunagängen. Du solltest auch Deine hauteigene Schutzfunktion stärken und Fett- und Feuchtigkeitsmängel mit nährender Pflege ausgleichen.

           

          Tipps speziell für den Herbst

          - Gesicht

            Am wichtigsten ist es, die Gesichtshaut tagsüber mit genug Feuchtigkeit zu versorgen. Diese kannst Du sowohl von Innen zuführen, indem Du genug trinkst, als auch auf spezielle Pflege setzen. Abends/Nachts solltest Du nun auf rückfettende Wirkstoffe achten. Säubern solltest Du Deine Gesichtshaut mit einer milden Reinigungsmilch.

            - Körper

              Nicht nur die Gesichtshaut fordert eine verstärkte Pflege, sondern auch die Haut an Deinem ganzen Körper. Du solltest nicht zu lange und zu heiß duschen, um Deiner Haut nicht noch mehr Feuchtigkeit zu entziehen. Am besten nutzt Du eine Duschcreme. Bei Bedarf kannst Du sie mit natürlichen Ölen anreichern. Hier bietet sich besonders feuchtigkeitsspendendes Mandelöl oder Jojobaöl an. Ab und an kannst Du selbstverständlich auch ein entspannendes Bad genießen. Achte darauf, einen Badezusatz mit feuchtigkeitsspendenden und rückfettenden Inhaltsstoffen auszuwählen – z. B. die veganen Bio Badepralinen von Satin Naturel. Durch die rein biologischen Inhaltsstoffe wie Shea- und Kakaobutter, Fruchtextrakte, essentielle Öle und Blütenblätter wird Deine Haut auf wunderbare Weise gepflegt. Nach dem Duschen oder Baden kannst Du Deine Haut mit einem natürlichen Öl verwöhnen.

              - Füße

                Deine Füße leiden im Herbst verstärkt unter Trockenheit. Du solltest regelmäßig die Fußdurchblutung mit Bädern anregen und dann Arganöl in die Haut einmassieren. Ziehe nun Baumwollsocken an und lasse das Öl über Nacht einwirken.

                - Hände

                  Dass es Herbst wird, merkst Du oft als Erstes an Deinen Händen. Die niedrigeren Temperaturen und die trockene Heizungsluft bedingen häufig schuppende und juckende Haut. Um den Talgmangel auszugleichen, solltest Du zum Händewaschen eine milde Seife mit feuchtigkeitsspendenden Zusätzen nutzen. Trockne Deine Hände nach der Reinigung gut und restlos ab. Verwende regelmäßig Handcremes und massiere sie gut ein. Auch hier können Baumwollhandschuhe, die Du über Nacht oder beim entspannten Fernsehschauen trägst, Wunder wirken.

                  - Lippen

                    Auch Deine Lippen werden im Herbst anspruchsvoller und brauchen einen erhöhten Fettgehalt. Viele Lippenpflege-Produkte bieten Dir aber nicht das, was Du wirklich brauchst und sind dazu noch ungesund. Besser ist es, Deine eigene Lippenpflege aus natürlichen Zutaten anzurühren.
                    In unserem Blog-Artikel „Lippenpflege: Mit diesen Rezepten werden Deine Lippen zum Küssen schön“ https://satinnaturel.com/blogs/news/lippenpflege-rezepte-zum-schoenen-kuessen  stellen wir Dir viele tolle DIY-Ideen zur Verfügung.

                    - Make-up

                      Wenn Du alles richtig machen willst, kannst Du auch Dein Make-up Deiner Herbsthaut angleichen. Nutze am besten ein feuchtigkeitsspendendes Produkt und trage als Base und Primer ein paar Tropfen Hagebuttenöl auf. Das pflegt, schützt und zieht schnell ein.

                       

                       

                      Stephanies Tipp

                      Um Deine Herbsthaut zu pflegen, empfehle ich Dir besonders Arganöl. Es verlangsamt die Hautalterung und gleich Falten aus, wirkt antioxidativ, antibakteriell, heilend und stark nährend. Es spendet Deiner Haut Feuchtigkeit und wirkt effektiv gegen juckende, schuppende Stellen.

                      Auch Jojobaöl ist eine gute Wahl: Es pflegt die Haut intensiv, spendet ihr Feuchtigkeit und bringt seine wertvollen und wirkungsvollen Inhaltsstoffe bis in die tiefen Hautschichten. So wird die Durchblutung gefördert, die Haut wird geschützt und intensiv gepflegt. Das gesunde Zellwachstum wird unterstützt und der Kollagengehalt erhöht. Kleine Falten verblassen bei regelmäßigem Gebrauch.

                      Toll ist auch Kokosöl, denn es nährt trockene Haut auf vielfältige Weise und hilft gegen Neurodermitis und Schuppenflechte.

                      Mandelöl eignet sich besonders gut für empfindliche und trockene Haut. Durch die vielen Vitamine wird die Haut aufgepolstert und geglättet.

                      Viele Vitamine spendet auch Hagebuttenöl, das reich an essentiellen Fettsäuren ist, die die Haut schützten, reparieren und ihr viel Feuchtigkeit spenden. Es verlangsamt die Faltenbildung, lindert Juckreiz und bekämpft Schuppen.

                      Kommentare (0)

                      Schreib' einen Kommentar