Dein Warenkorb

Dein Warenkorb ist momentan leer.

Zurück zum Shop

Therme und Solebad ahoi!

by Satin Naturel |

Nicht nur die alten Römer wussten, dass Wasser nicht nur zum Trinken oder Waschen da ist – dass es noch viel mehr kann, haben sie schnell erkannt. Und so haben Therme und Solebad einen echten Siegeszug über die Jahrhunderte durchlebt.

Bis heute ist das SPA eine gute Möglichkeit, mal vom Alltag auszuschalten und die Seele baumeln zu lassen. Gerade jetzt in den kühlen Tagen, aber natürlich auch darüber hinaus ist ein Besuch der Therme und/oder des Solebads Gold wert. Warum das spezielle warme Wasser so gut für Dich ist, erklären wir Dir in diesem Blog-Beitrag.

 

Die Therme: 3-fach positiver Effekt

Nummer 1: Die Therme wirkt heilend, präventiv und ist ein guter Partner für eine starke Gesundheit.

Thermenwasser ist voller Mineralstoffe. Diese pflegen die Haut und gelangen durch sie in den Körper, wo sie weitere positive Effekte entfalten. So hilft ein Bad im Thermenmeer dabei, Beschwerden wie Rheuma, Muskelschmerzen, Hautkrankheiten und Allergien zu lindern. Außerdem entlastet es die Gelenke. Weiterhin werden bestimmte Selbstheilungskräfte im Körper aktiviert, die das Immunsystem stärken – auf diese Weise kannst du Krankheiten vorbeugen. Aber nur, wenn Du regelmäßig ins Becken gehst, denn die heilenden, wohltuenden Wirkungen können sich nur langfristig einstellen.

 

Nummer 2: Die Therme wirkt entspannend und beruhigt die Nerven.

Geist, Seele und Nerven kommen im Thermalwasser ebenfalls nicht zu kurz. Lass‘ Dich einfach vom Wasser tragen, lass‘ alle Fünfe gerade sein und genieße den Moment. Neben den (ebenso muskel-)entspannten Wasserbädern kannst Du in der Therme auch weitere tolle Angebote rund um Whirpools, Saunen (verlinken mit: https://satinnaturel.com/blogs/news/sauna-wirkung-und-pflege/ ), wohltuende Dampfbäder oder spezielle Anwendungen wahrnehmen. Bereits ein Wochenende verspricht Entspannung und Regeneration für den von Stress beanspruchten Körper.

 

Nummer 3: Die Therme bietet auch Wärme für das Herz und lässt Romantik entstehen.

Möchtest Du mit Deinem Partner etwas Ruhiges, Romantisches unternehmen? Das ruhige Ambiente in Thermalbädern eignet sich optimal für eine kuschelige gemeinsame Auszeit. Alltag, Stress, Hektik und Tumult ade – in der Therme könnt ihr Zeit zu zweit verbringen.

 

Das Solebad: Flüssiges Salz pflegt den Körper und aktiviert die Gesundheit

Als Sole werden natürliche Salzwasserquellen bezeichnet, die einen hohen Gehalt an Mineralsalzen bieten und einen Salzgehalt von mind. 1,5 Prozent haben. Solewasser muss nicht zwangsläufig natürlichen Ursprungs sein, sondern kann auch durch die Zugabe von heimischen Salzen (wie Koch- oder Steinsalz) sowie von Salzen aus dem Toten Meer oder dem Himalaya hergestellt werden.

Es gibt Solewasserpools in unterschiedlichen Salzkonzentrationen, also mit weniger (1,5 bis 6 Prozent) oder mehr (bis zu 15 Prozent) „Bums“. Bei einem sehr hohen Salzgehalt spricht man auch von Schwebebädern oder Floating, da der Körper hierbei einen enormen Auftrieb im Wasser erfährt. Manche Einrichtungen setzen dem Solewasser noch gesundheitsfördernde Stoffe wie Heilschlick, Moorschlamm oder Öl zu.

Das Solebad ist sehr gesund, da es die Durchblutung und somit die Schweißabgabe des Körpers fördert. Auf diese Weise tritt eine körpereigene Entschlackung und Entwässerung ein – und ganz nebenbei wird noch die Venenfunktion in Gang gesetzt.

Zudem hilft es dabei, Erkrankungen der oberen Luftwege, neurologische Beschwerden, Rheuma, Stoffwechsel-o der Verdauungsstörungen sowie Nieren- und Blasenleiden zu lindern. Ebenso kann das Solebad auf Augenleiden, Krebserkrankungen und Belastungen, die durch Schwermetalle entstanden sind, eine positive Wirkung haben.

Nicht zuletzt freut sich natürlich noch die Haut über das Salzwasser und profitiert für seiner entzündungshemmenden Wirkung. Solebäder werden häufig in der Therapie von Hautkrankheiten wie Neurodermitis oder Allergien (verlinken mit: https://satinnaturel.com/blogs/news/hautausschlag-rote-flecken-ursachen/ ) eingesetzt.

 

Wann Du nicht baden gehen solltest

Du siehst, Thermenbesuche und Solebäder sind vielversprechende Schönheits- und Gesundheitshelferlein. Allerdings nicht immer. Du solltest sie beide nicht besuchen, wenn Du unter Infektionen, akuten Entzündungen oder Verletzungen leidest. Bei Einschränkungen der Leber- und Nierenfunktion und Störungen des Herz-Kreislauf-Systems solltest Du vorher lieber Deinen Arzt um Rat fragen.

 

 

Stephanies Tipp

Eine Art von Solebad kannst Du Dir auch selbst daheim anfertigen – mit dem Badesalz „Zitronengras und Olive“ von Satin Naturel. Das Salz stammt aus dem Toten Meer, ist rein, natürlich, ohne Pestizide oder schädliche Parabene.

Nach dem Bad kannst Du Deine Haut verwöhnen, indem Du Dein Lieblingsöl (z. B. Mandelöl, Hagebuttenöl, Jojobaöl) mit kreisenden Bewegungen in die noch ein bisschen feuchte Haut einmassiert.

Kommentare (0)

Schreib' einen Kommentar