Dein Warenkorb

Dein Warenkorb ist momentan leer.

Zurück zum Shop

So bekommst Du ein strahlend weißes Lächeln

by Satin Naturel |

Ein Hollywoodlächeln mit schönen weißen Zähnen - das wäre es doch, oder? Strahlende Zähne machen ein Gesicht noch attraktiver, stehen für Gesundheit, Jugend und sogar beruflichen Erfolg. Doch es ist gar nicht so einfach, Deine Zähne hell zu halten. Abhilfe können hier natürliche Zahnaufheller schaffen – oder ein Gang zum Zahnarzt. In diesem Blog-Artikel zeigen wir Dir, was Deine Zahnfarbe beeinflusst und welche Möglichkeiten es gibt, einem „Vergilben“ entgegenzuwirken.

 

Verfärbte Zähne durch Wein, Tee und Kaffee?

Es gibt viele Gründe, die dazu führen, dass sich Deine Zähne verfärben.
So kann es beispielsweise eine Laune der Natur sein: Jeder Mensch hat seine eigene angeborene Zahnfarbe, die heller oder dunkler ausfallen kann. Im Laufe der Jahre, also wenn Du älter wirst, werden die Zähne dann von alleine noch etwas dunkler.

Aber auch Dein Lebensstil beeinflusst die Farbe: Trinkst Du z. B. oft Tee, Kaffee, Cola oder Rotwein, können sich die Farbstoffe mit der Zeit in Deinem Zahnschmelz einlagern. Weitere Faktoren sind Nikotin/Rauchen, Medikamente und Schmelzschäden.

Nicht nur, um Farbstoffe zu entfernen, ist eine regelmäßige, gute Mund- und Zahnhygiene wichtig. Indem Du Dir gründlich die Zähne putzt und Zahnseide verwendet, beugst Du Karies und Parodontitis vor. Diese Zahnkrankheiten sind nicht nur unangenehm, sondern können einen ehemals gesunden Zahn auch bedrohen.

 

Diese Hausmittel können die Zähne aufhellen

 

- Backpulver

Es ist wohl eines der bekanntesten Zahnbleichmittel, die aus dem Küchenschrank kommen: Backpulver. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um es für die Zahnaufhellung zu nutzen:

Du kannst einen Teelöffel Backpulver mit einem halben Teelöffel Wasser mischen bis eine Paste entsteht. Damit kannst Du Dir die Zähne putzen. Mit zunehmenden Gebrauch werden Deine Beißerchen dann immer heller.

Variante Nummer zwei: Streue Backpulver auf Deine Zahnbürste und Zahnpasta und putze Dir wie gewohnt die Zähne.

Jedoch Vorsicht: Das Backpulver kann den Zahnschmelz angreifen und daher zu schmerzempfindlichen Zähnen führen. Daher solltest Du es immer nur eine Woche lang anwenden und dann zwei Monate Pause machen. Danach kannst Du Deine Zähne wieder eine Woche mit Backpulver behandeln.

 

- Aktivkohle

Aktivkohle ist ein natürliches Produkt und wird aus verkohlten, pflanzlichen Rohstoffen wie Kokosnuss- und anderen Nussschalen, Baumrinde Holz oder Torf gewonnen. Der feinkörnige Kohlenstoff ist in hohem Maße porös. Dadurch kann er wie ein Schwamm agieren und schädliche Substanzen– wie beispielsweise Toxine, Chemikalien oder Geruchsmoleküle – regelrecht aufsaugen. Traditionell kommt Aktivkohle bei Magen-Darm-Problemen und Detox-Kuren zum Einsatz. Zudem soll sie eine positive Wirkung auf die Durchblutung und den Energiefluss im Körper haben. Auch im Kosmetikbereich findet man Aktivkohle immer öfter.

Da ihr eine bleichende Wirkung nachgesagt wird, kann sie Zahnbeläge und Verfärbungen abtragen, wird daher auch immer öfter als Zahnpasta angeboten.
Du kannst sie allerdings auch pur benutzen. Mische Aktivkohle in einem Verhältnis von 50:50 mit Wasser und verteile die Masse mit einer Zahnbürste auf Deinen Zähnen. Spüle Deinen Mund dann mehrmals aus bis Deine Zähne völlig sauber sind.

Aber auch hier wieder Vorsicht: Nutze die Aktivkohle für die Zahnaufhellung nicht zu häufig. Das Schrubben mit der Kohle kann den Zahnschmelz schädigen.

- Schalen von Banane und Orange

In der Schale einer reifen Banane ist viel Kalium enthalten, das Flecken sehr gut entfernen kann. Reibe Deine Zähne damit ein und warte dann ein paar Minuten. Ebenso funktioniert Orangenschale, die voller Limonen – einem guten Lösungsmittel – steckt.

 

- Erdbeeren

Sie sind nicht nur gesund und lecker, sondern die in ihnen enthaltene Apfelsäure ist ein guter Fleckentferner. Noch ein Grund, besonders viele Erdbeeren zu essen – auf Dauer kannst Du durch das Verputzen weißere Zähne bekommen.

 

Professionelle Hilfe vom Zahnarzt

Um die „Weißheit“ Deiner Zähne zu sichern, solltest Du neben dem gründlichen täglichen Zähneputzen 1 – 2 Mal im Jahr auf eine professionelle Zahnreinigung (PZR) bei Deinem Zahnarzt setzen. Hierbei werden Plaque, Beläge und Ablagerungen, die die Zähne stumpf wirken lassen, beseitigt. Bei der PZR werden auch Stellen gereinigt, an die Du mit Deiner Zahnbürste selbst gar nicht hinkommst. Auf diese Weise werden Bakterien, die gesundheitsschädigend sein können, entfernt. Dein Gebiss ist wieder sauber und es stellt sich ein kosmetischer Effekt ein: Deine Zähne strahlen wieder!


Sollte die natürlichen Hausmittelchen und die PZR noch nicht das Ergebnis bringen, das Du Dir wünschst, kannst Du auch mit einem Bleaching Deine Zähne aufhellen lassen. Es ist eine bewährte und generell schonende Methode, die Zähne deutlich heller zu bekommen.

Beim Bleaching bringt Dein Zahnarzt ein spezielles hochkonzentriertes Gel, das aus der chemischen Substanzen Kerbamidperoxid und Wasserstoffperoxid angemischt wird, auf Deine Zähne auf. Anschließend wird es unter einer Lampe erwärmt oder per Lichtquelle aktiviert. Auf diese Weise werden die verfärbenden Farbstoffe in Deinem Zahnschmelz entfernt, er wird dadurch wesentlich heller.

Mit einem Bleaching können auch Zähne behandelt werden, die von Natur aus dunkler sind. Ebenso funktioniert das Bleichen, wenn sich ein Zahn z. B. aufgrund einer Wurzelkanalbehandlung dunkel verfärbt hat.

Bevor Dein Zahnarzt allerdings eine Aufhellung durchführt, kontrolliert er Deine Zähne genau und klärt ab, ob nicht etwas gegen das Bleichen sprechen würde. Beispielsweise bei Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren, schwangeren oder stillenden Frauen, Patienten mit sensiblen Zähnen, Zahnfleischentzündung, Karies oder Parodontitis und Allergikern ist Vorsicht geboten. Hier entscheidet der Arzt dann im Einzelfall, ob ein Bleaching stattfinden kann. Aber keine Sorge: Bei den meisten Patienten ist die Zahnaufhellung völlig unproblematisch.

Zum Schluss übrigens noch ein Tipp:
So schön weiß Deine Zähne auch sein mögen, sie und Dein ganzer Mund wirken noch anziehender, wenn Deine Lippen zum Küssen schön gepflegt sind. Wie Du das mit Arganöl, Mandelöl oder Jojobaöl  (jeweils mit Shop verlinken) hinbekommst, verraten wir Dir hier.
(verlinken mit: https://satinnaturel.com/blogs/news/lippenpflege-rezepte-zum-schoenen-kuessen/ )

 
 

Stephanies Tipp

Bleaching-Produkte gibt es in jeder Drogerie – doch darauf solltest Du verzichten. Das enthaltene Wasserstoffperoxid ist so gering konzentriert, dass keine wirkliche Aufhellung stattfinden kann. Auch sind z. B. in speziellen Zahnpastas Schmirgelpartikel enthalten, die den Zahnschmelz angreifen. Sie führen vielleicht zu einem kurzfristigen helleren Ergebnis, rauen den Zahn dabei aber auf. Farbpartikel aus Tee, Kaffee, Wein, Cola etc. können sich nun noch einfacher anlagern. Der Langzeiteffekt dieser aufhellenden Zahnpflegeartikel ist somit nicht wirklich aussichtreich – mit ständigem Gebrauch können die Zähne noch schneller und stärker dunkler werden. Zudem sind diese Whitening-Produkte meist noch mit sehr viel chemischen Inhaltsstoffen versehen, die für Deinen Körper schädlich sein können.

Kommentare (0)

Schreib' einen Kommentar