Dein Warenkorb

Dein Warenkorb ist momentan leer.

Zurück zum Shop

Hyaluronsäure: Was der legendäre Wirkstoff alles kann

by Satin Naturel |

Hyaluronsäure ist im wahrsten Sinne des Wortes ein legendärer Wirkstoff. In der TV-Werbung oder Online-Anzeigen, in Fachartikeln, Magazinen, beim Online-Shopping und Schlendern durch Deine Lieblingsdrogerie hast Du keine Chance, an diesem großen Begriff vorbeizukommen!
Hyaluronsäure wird als Anti-Aging-Wunder und Quelle für Hautfeuchtigkeit bezeichnet, findet sich in Cremes, Gels, Seren und Injektionen beim Schönheitsdoktor. Doch wer oder was ist dieses Zaubermittel eigentlich? Und was kann es? In diesem Artikel geben wir Dir alle Infos, die Du brauchst!

 

Was ist Hyaluronsäure?

Hyaluronsäure ist ein Glykosaminoglykan, ein Stoff, der zu den sauren Polysacchariden (also zu den sogenannten natürlichen Mehrfachzuckern) gehört. Diese sind von Geburt an in Deinem Körper vorhanden. Durch körpereigene Enzyme wird die Hylauronsäure aus einzelnen Bausteinen zu einem komplexen Gebilde zusammengefügt. Sie hat eine bestimmte räumliche Struktur inne, durch die sie extrem viel Wasser binden kann.

Der Name ist mit dem griechischen Wort „hyalos“ verwandt, was so viel wie „gläsern“ bedeutet. Der Name bezieht sich auf die transparente, gelartige Sturktur der Hyaluronsäure-Moleküle, wenn sie mit Wasser in Verbindung kommen. Kennst Du noch das Pulver, das man als Basis für Götterspeise nimmt? Wenn man ihm Wasser zufügt, wird es zu einer gelartigen, glibbrigen Masse. So ähnlich sieht die Hyaluronsäure aus.


Sie hat in Deinem Körper viele Funktionen und kommt an beinahe jeder Stelle vor: Hyaluron ist u. a. ein essentieller Bestandteil des Augen-Glaskörpers, befindet sich in den Knochen, den Bandscheiben und der Gelenksflüssigkeit (Synovialflüssigkeit) und ist somit ein wichtiges Schmiermittel für die Gelenke.

In besonders hoher Konzentration finden sich die Moleküle zudem in Deiner Haut. Hyaluronsäure ist ein wichtiger Baustein der extrazellulären Matrix (eine aus Glykoproteinen, Proteinen und Polysacchariden bestehende gelartige Struktur, die die Räume zwischen den Zellen ausfüllt; sie ähnelt einem Polster, auf dem die oberste Hautschicht glatt und ebenmäßig aufliegt) und des Bindegewebes der Haut. In der Haut sorgt sie für natürliche Elastizität und Straffheit.

 

Funktionen von Hyaluronsäure im Körper und Folgen des Verlusts

Die grandiose Eigenschaft der Hyaluronsäure besteht darin, Unmengen an Wasser bzw. Feuchtigkeit binden zu können – bis zu sechs Liter Wasser pro Gramm.

Dadurch hilft sie der Haut bzw. der extrakzellulären Matrix dabei, Feuchtigkeit zu speichern. Junge Haut ist besonders reich an Hyaluronsäure, daher ist sie so elastisch und hat viel Stärke sowie Spannkraft. Bereits mit etwa 25 Jahren kann die hauteigene Produktion von Hylauronsäure langsam, aber stetig nachlassen. Es kommt zum Verlust des zwischen den Hautzellen liegenden Füllmaterials. Die Folge: Die Haut verliert mit zunehmendem Alter an Feuchtigkeit, Elastizität und Volumen. Es bilden sich – zusammen mit dem einsetzenden Abbau von Kollagen – feine Linien und schließlich auch die ersten Falten aus.

Der Hyaluronsäureanteil lässt mit den Jahren nicht nur in der Haut nach, sondern im gesamten Körper. Knackende Gelenke beispielsweise können darauf aufmerksam machen, dass die Hyaluronsäure aus der Gelenksflüssigkeit weicht. Auch die Augen können trockener werden.

Was ist die Lösung dieser Probleme?
Ganz klar! Die Hyaluronsäure muss dem Körper wieder zugeführt werden!
Aber wie? Dazu muss sie erst Mal hergestellt bzw. gewonnen werden.

 

Woher kommt Hyaluronsäure? Wie wird sie produziert?

Hyaluronsäure wurde zum ersten Mal in Jahre 1934 von Karl Meyer und John Palmer chemisch isoliert. Die erste Generation von Hyaluronsäure-Präparaten brachte man 1981 auf den Markt – wobei sie hierbei meist aus tierischen Quellen (z. B. Hahnenkämmen) hergestellt wurde. Dies hat selbstverständlich einige Nachteile: Zum einen sprechen ethische Aspekte gegen die Gewinnung aus tierischen Materialien, zum anderen auch qualitative. Die in den tierischen Produkten enthaltenen Eiweiße konnten nicht vollständig beseitigt werden. Manche Anwender haben nach den Behandlungen mit tierischem Hyaluron allergische Reaktionen bis hin zu gefährlichen allergischen Schocks erlitten. Weiterhin birgt die tierische Hyaluronsäure auch das Risiko, Krankheitserreger auf den Menschen zu übertragen.

So hat man weitergeforscht und einen anderen Weg gefunden, an die wertvolle Hyaluronsäure zu kommen. 1997 wurde ein Verfahren entwickelt, bei dem Hyaluron erstmals auf biotechnologischen Wege hergestellt werden konnte. Dazu wurden Proteine aus Hefe auf bakteriellem Wege fermentiert. Über mehrfaches Filtern und Reinigen konnte man daraus die Hyaluronsäure gewinnen. Es war deutlich reiner, als das aus tierischen Materialien gewonnene. Weiterhin konnte das Molekulargewicht der Hyaluronsäure (mehr dazu später in diesem Artikel) erhöht und auf diesem Weg die positiven Eigenschaften verstärkt werden. Außerdem müssen keine allergischen Reaktionen mehr befürchtet werden.

Obwohl heute immer weiter an der biotechnologischen Lösung gefeilt wird, wird leider auch noch mit dem Hahnenkamm-Extrakt gehandelt.

Dieser Crux kannst Du entgehen, denn ein tierisches lässt sich von einem biotechnologischen Produkt am Preis unterscheiden: Tierisches Hyaluron ist deutlich günstiger als das auf biotechnologischem Wege gewonnene. Dieses sollte dem tierischen Produkt auf jeden Fall vorgezogen werden.

 

Welche Einsatzgebiete gibt es für die Hyaluronsäure?

 

- Medizinischer Einsatz von Hyaluronsäure

    In der modernen Medizin kommt die Hyaluronsäure bereits seit längerer Zeit erfolgreich zum Einsatz. Hyaluronsäure als Wirkstoff wird für die Allgemeinmedizin in zahlreichen Darreichungsformen angeboten: als Spritzen, Ampullen, Cremes, Gels, Tropfen oder Kapseln.

    Als medizinische Injektion wird es in erster Linie zur orthopädischen Behandlung von Gelenken mit Arthrose (Gelenkverschleiß) eingesetzt. Bei der sogenannten Viskosupplementation wird die Hyaluronsäure vom Arzt direkt in die Zwischenräume der Gelenke gespritzt. Auf diese Weise wird die Gelenksflüssigkeit wieder aufgefüllt, das Gelenk also „geschmiert. Dadurch kann es in seiner Beweglichkeit und Funktion unterstützt werden.

    Trockene Augen können durch Hyaluronsäure-Augentropfen gelindert werden. Durch die Behandlung bildet sich ein dünner, wasserbindender Film über dem Auge. Genauso wie die (in diesem Fall zu wenig vorhandene) Tränenflüssigkeit hält dieser dann die Augen feucht.

    Eine andere Anwendungsmöglichkeit besteht in der lokalen Behandlung der Nasenschleimhaut mit Hyaluronsäure. Viele der heute handelsüblichen Nasensprays enthalten Hyaluron, um der Austrocknung der Nasenschleimhaut vorzubeugen.

    Hylauronsäure bewirkt auch eine verbesserte Wundheilung, wird daher auch bei Hautverletzungen und Narben angewendet.

    Dies sind nur einige Beispiele.

     

    - Schönheitsmedizin bzw. ästhetische Dermatologie

      Da im Laufe der Jahre die Hyaluronsäureproduktion im Körper abnimmt, das Gewebe schlaffer wird und die Haut sinkt nach unten absinkt, können im Zusammenspiel mit der Schwerkraft sog. Gravitationsfalten entstehen. Sie lassen das Gesicht meist hart, streng, verbraucht, alt und müde aussehen.

      Doch die Hyaluronsäure kann der Haut wieder zugeführt werden – in der ästhetischen Medizin geschieht das mit sogenannter Fillern. Die Substanz biotechnologischem Ursprungs wird mit einer feinen Kanüle unter bestimmte Hautfalten und -bereiche gespritzt. Auf diese Weise gelangt sie in tiefere Schichten der Haut und entfaltet dort ihre aufpolsternde und volumenschenkende Wirkung. Injektionen mit Hyaluronsäure werden bei der Aufpolsterung von Naso-Labialfalten, kleinen Kräuselfalten um den Mund, eingesunkenem Gewebe, Stirnfalten und Knitterfältchen am Dekolleté verwendet.

      Zudem kann das Lippenvolumen damit erhöht werden (Lippenaufpolsterung). Hierbei beruht das Prinzip auf der hohen Wasserbindung und dem damit einhergehenden Aufpolsterungseffekt. Das Ergebnis hält dann etwa ein Jahr an.

      Erneute Behandlungen nach diesem Zeitraum sind immer wieder möglich.
      Hyaluronsäure-Injektionen sind eine Alternative zu Botulinumtoxin. Im Vergleich sind sie günstiger, lähmen keine Muskeln, sind verträglicher und weniger schmerzhaft. Sie regen zusätzlich die Kollagensynthese an.

       

      - Kosmetik

        Auch die Kosmetikindustrie hat die Vorzüge von Hyaluronsäure entdeckt – denn Forscher haben heraugefunden, dass die Haut – wenn sie aber über einen längeren Zeitraum immer wieder mit Hyaluron versorgt wird  – wieder praller wird. Somit werden Falten werden sichtbar reduziert.

        Aber aufgepasst! Nicht jedes Produkt ist gleichermaßen wirksam, denn Hyaluron ist nicht gleich Hyaluron! Entscheidend ist die Molekülgröße. Mehr dazu im folgenden Abschnitt.

         

        Die verschiedenen Arten von Hyaluronsäure

        Gefühlt kommen wöchentlich neue Produkte für die äußerliche, kosmetische Anwendung auf den Markt – doch häufig sind sie nur bedingt wirksam, da sie a) nur einen geringen Anteil an Hyaluronsäure besitzen und b) häufig nur oberflächlich wirken. Schuld daran ist die Zusammensetzung bzw. die Größe, die hochmolekular oder niedermolekular sein kann.

        Was ist dabei der Unterschied?



        Hochmolekulare Hyaluronsäure besteht aus einer Molekülmasse von 1.500 kD  (kD = Kilodalton; Dalton bezeichnet die Molekülmasse der Hyaluronsäure) oder mehr und kann aus diesem Grund die Hautbarriere nicht durchdringen – da sie schlichtweg zu groß ist. Das macht aber nichts, denn sie kann mit dem Keratin der Haut beim Verdunsten einen Film bilden, der die Haut mit Feuchtigkeit versorgt und die Elastizität verbessert. Allerdings wird dieser Film recht schnell wieder abgewaschen – eine Langzeitwirkung tritt nicht ein. Ein absolutes Plus: Hochmolekulare Hyaluronsäure hat entzündungshemmende Eigenschaften, ist pflegend und wohltuend. Die langkettige Hyaluronsäure verleiht dem Gesicht sofort einen frischeren Teint.

        Diese Form wird meist von Kosmetikherstellern für ihre Produkte genutzt. D.h. die meisten Produkte wirken nur oberflächlich und kurzfristig.

        Mit ihrer geringen Molekülmasse von 50 kD und weniger kann die niedermolekulare Hyaluronsäure deutlich tiefer in die Haut eindringen. Sie sorgt dafür, dass Wasser im Bindegewebe der Haut gespeichert wird und hilft bei der Regeneration der Kollagenfasern, die ebenfalls Wasser speichern und der Haut Stabilität geben. Die Haut wird – durch die zusätzliche Feuchtigkeit, die hier nachhaltig gespeichert wird – praller und straffer, wodurch Falten sichtbar verringert werden. Die auch als kurzkettig bezeichnete Hyaluronsäure regt zudem in den Hautzellen die körpereigene Hyaluronsäureproduktion an und schlägt somit zwei Fliegen mit einer Klappe.

         

        Welches Hyaluronsäure-Produkt soll ich kaufen?

        Beide Hyaluronsäure-Arten haben ihre Vorteile für die Haut.
        Während hochmolekulare Hyaluronsäure oberflächlich auf der Haut verbleibt, vermag niedermolekulare Hyaluronsäure tiefer in die Haut einzuziehen und dort seine Langzeitwirkung zu entfalten. Um die positiven Effekte zu erreichen, empfiehlt es sich also, die molekularen Arten miteinander zu kombinieren und ein Produkt zu wählen, das beide Arten vereint. Der Anteil an niedermolekularer Hyaluronsäure sollte dabei immer höher sein – denn so kommt es zum gewünschten Langzeiteffekt.

        Jetzt wird es aber tricky: Nur wenige Gesichtscremes, -gels und -seren enthalten beide Formen der Hyaluronsäure, da diese in der Herstellung sehr teuer sind und somit nicht von jedem Kosmetik-Produzenten verwendet werden möchten. Daher wirken die Produkte zwar, aber nur kurzfristig. Meist lässt die Wirkung rasch nach, sobald Du mit dem Auftragen aufhörst.

        Zudem wird in der Auflistung der Inhaltsstoffe hyaluronsäurehaltiger Produkte beide Varianten als „Sodium Hyaluronate“ angegeben. So kannst Du nicht prüfen, welche Konzentration und Kombination vorliegt. In diesem Fall lohnt es sich genauer hinzusehen und gegebenenfalls Infos beim Hersteller anzufordern, wenn Du ein wirklich wirksames Produkt haben möchtest.

         

        Unser Tipp: Das Bio Hyaluronsäure-Serum von Satin Naturel

        Es ist das erste Bio Hyaluronsäure-Serum auf dem deutschen Markt und bietet natürliche Anti-Aging-Pflege auf allerhöchstem Niveau.

        Dabei haben wir eine ganz bestimmte, hochwirksame Rezeptur entwickelt, die Deine Haut weder reizt noch überpflegt. Wir haben niedermolekulare und hochmolekulare Hyaluronsäure so kombiniert, dass das Serum sofort Falten in der obersten Hautschicht glättet als auch in die tiefen Hautschichten gelangt, um dort seine aufpolsternde Wirkung zu entfalten. Gleichzeitig wird die körpereigene Bildung von Hyaluronsäure angeregt.

        Weitere wertvolle Nährstoffe werden dem Serum durch unsere Veredelungen zugeführt: Die Basis für das Gel bildet 100 % Bio Aloe Vera Dicksaft (verlinken mit https://satinnaturel.com/blogs/news/aloe-vera-wunderpflanze-fahigkeiten/ ) (anstelle von Wasser wie bei anderen Anbietern). Wir reichern es zusätzlich mit pflegendem Spirulina-Algenextrakt und Bio Rosenwasser an.

        Unser Produkt enthält keinerlei schädliche chemische Inhaltsstoffe, die Allergien oder Krankheiten auslösen können. Es besteht aus hochwertigen, natürlichen und biologischen Inhaltsstoffen und erfüllt höchste Qualitätsstandards. Das Serum ist vegan und ohne Tierversuche/Tierquälerei hergestellt.

         

        Tipps für die Anwendung und eine optimale Wirkung

        Für eine maximale Wirkung Deines Hyaluronsäure-Produkts kommt es auch auf die Vorbereitung der Pflege an: Indem Du Deine Haut auf die Wirkstoffaufnahme vorbereitest, kann sich das Behandlungsergebnis deutlich verbessern.

        Wir empfehlen dazu, die Hautpartien zu reinigen und einmal pro Woche mit einem Peeling Hautreste, abgestorbene Hautschuppen, Keime und Schmutz gründlich zu entfernen.

        Ist Deine Haut sauber und weich, kann die Hylauronsäure noch besser in die tiefen Hautschichten eindringen.

         

         

        Stephanies Tipp

        Für eine optimale Wirkung und unverzichtbar für die langfristige Durchfeuchtung der Haut (damit die Feuchtigkeit nicht so schnell wieder verdunstet) ist die Stärkung der Barriereschicht wichtig – denn nur diese kann einen übermäßigen Feuchtigkeitsverlust verhindern. Leider ist es so: Auch das beste Hylauronsäure-Produkt hilft bei einer schwachen Hautbarriere nur bedingt.

        Stärken lässt sie sich z. B. durch den Verzicht auf schädigende chemische Substanzen. Mit unserert Naturkosmetik liegst Du hier also goldrichtig!

        Kommentare (0)

        Schreib' einen Kommentar